Biesdorf-Süd

Der Schackelster-Kiez in Biesdorf-Süd eignet sich durch seine Lage zwischen der Bahntrasse im Westen und der Köpenicker Straße im Osten sehr gut für eine Verkehrsberuhigung. Der Kiez dient vor allem zu Wohnzwecken und beherbergt die Georg-Klingenberg-Oberschule, den Kleingartenverein Am Fuchsberg sowie einen Reitstall. Der Kiez ist Einzugsgebiet der Fuchsberg-Grundschule, die sich östlich der Köpenicker Straße befindet. Kitas sind ebenfalls in deren Nähe bzw. am Elsterwerdaer Platz gelegen.

Status quo

Große Teile des Kiezes sind bereits jetzt durch Tempo-30 Zonen gekennzeichnet. Durchfahrtsverkehr, der durch Ausweichverkehr von der Köpenicker Straße entsteht, wird bereits jetzt durch eine entsprechende Beschilderung ausgeschlossen. Dennoch wünschen wir uns zusätzliche bauliche Maßnahmen, um das Umgehen der Einfahrtsverbote in den Kiez auch wirksam zu unterbinden. Mögliche Lösungen, wie z.B. Modalfilter, sollen diskutiert werden.

Durch den Kiez verläuft die Route der Buslinie 190 sowie die zwei Radverkehrsrouten TR4 und TR7. Die Tangentialroute 4 verbindet die Treskowallee entlang der RadbahnU5 über die Schackelsterstraße mit der Tangentialroute 7 am Grabensprung. Durch diese Einbindung in das Berliner Fahrradnebennetz nutzen viele Pendler die Strecke.

Der U-Bahnhof Biesdorf-Süd bindet den Kiez an die U-Bahnlinie 5 an. Einige Pendler fahren diesen U-Bahnhof mit dem Auto an und lassen dieses in der Schackelsterstraße stehen. Idealerweise sollten Pendler besser den P+R Parkplatz Nahe des U-Bahnhofes Elsterwerdaer Platz nutzen, so dass der Autoverkehr im Kiez auf die Anwohnenden begrenzt bleibt.

Ost-West-Route: Schackelsterstraße

Die Schackelsterstraße sollte durchgängig als Fahrradstraße befahrbar sein, so dass Fahrradpendler in Richtung Kaulsdorf und Mahlsdorf durch den Kiez fahren können. Diese Route sollte weitestgehend als Vorfahrtsstraße ausgeführt sein, um den Charakter als Hauptroute in Ost-West-Richtung zu unterstreichen.

Parkende Autos sind ein Problem für Radfahrende, die einen Sicherheitsabstand sowohl zu den Autos als auch zum Gegenverkehr einhalten müssen. Wartepflichtige Autofahrende respektieren den Radverkehr nicht immer und fahren unzulässigerweise in Engstellen ein und stellen somit eine Gefahr für die Radfahrenden dar.

Dieses Problem fällt besonders im westlichen Teil zwischen den Kreuzungen Rägeliner Straße und Beruner Straße auf, wo die Schackelsterstraße relativ schmal ist. Auch am U-Bahnhof und im westlichen Teil der Straße vor der Kreuzung Wulkower Straße wird das Problem deutlich.

Wir regen an, die Anwohnenden zu ermuntern auf ihren Grundstücken zu parken. Das Parken am Fahrbahnrand sollte – soweit möglich – unterbunden werden um Konfliktsituationen mit Radfahrenden zu beseitigen und die Sicherheit zu erhöhen. Am U-Bahnhof steht zudem ein Parkplatz zur Verfügung, der als Ausgleich genutzt werden könnte.

Nord-Süd-Route: Alberichstraße

Die Alberichstraße ist Berlins älteste Fahrradstraße (seit Mai 2000) und führt unmittelbar an der Klingenberg-Oberschule vorbei. Nach einem Beschluss im FahrRat vom 11.06.2020 soll die Fahrradstraße über die Wulkower Straße in Richtung U Elsterwerdaer Platz ausgeweitet werden.

Zur Zeit wird die Fahrradstraße an Kreuzungen zugunsten von kreuzenden Straßen immer wieder unterbrochen. Auch hier regen wir an, eine Priorisierung der Nord-Süd-Route durch eine entsprechende Vorfahrtsregelung vorzunehmen. Engstellen durch parkende Autos sollten, wie auf der Schackelsterstraße auch, vermieden werden.

Entwicklung zur Fahrradzone

Idealerweise wird das Gebiet als Fahrradzone entwickelt. Wo es möglich ist und durch die Anwohnenden erwünscht, begrüßen wir aber auch die Einrichtung von verkehrsberuhigten Zonen innerhalb des Kiezes („Spielstraßen“), in dem auch der Fahrradverkehr untergeordnet ist, so dass Raum zum Spielen und zur Begegnung entsteht. Straßen, in denen keine gesonderten Gehwege existieren, sind aus unserer Sicht zu bevorzugen. Auf diese Weise lässt sich aufwändiger Neubau und zusätzliche Flächenversiegelung vermeiden.

Bus 190

Die Buslinie 190 bindet den südlichen Teil des Kiezes an den ÖPNV an. Die entsprechenden Strecken Dohlengrund – Grabensprung – Gleiwitzer Straße sollte aus dem Fahrradzonenkonzept ausgenommen werden und gegenüber dem restlichen Verkehr periodisiert werden, so dass der Bus möglich schnell das Gebiet passieren kann.

Um das zu ermöglichen, schlagen wir vor, die Fahrradzone in die Teilbereiche I und II aufzuteilen.

Mitmachen

Aus unserer Sicht ist das Projekt verhältnismäßig einfach und mit wenigen baulichen Maßnahmen umzusetzen. Der Bezirk hat bereits die ersten Schritte unternommen, um den Durchgangsverkehr zu reduzieren und den Kiez lebenswerter zu machen.

Neben einem Konzept für den ÖPNV und den Fahrradverkehr müssen aber vor allem die Anwohnenden entscheiden, wie sie in Ihrem Kiez zusammenleben und einander begegnen möchten. Sie haben Vorschläge zur Gestaltung des Konzeptes oder möchten aktiv an dessen detaillierter Ausarbeitung mithelfen ? Sie möchten den #Kiezblock Schackelster-Kiez voranbringen ? Dann wenden Sie sich bitte an uns info@radbezirk-mahe.de.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.